Aufrufe
vor 10 Monaten

Vitalstoffe 3/2021

  • Text
  • Vegane ernährung
  • Schlafqualität
  • Kognitive leistung
  • Psyche ernährung
  • Eisenmangel
  • Aktuelle studien
  • Therapien
  • Körper und geist
  • Heidelbeer polyphenole
  • Vitamin k2
  • Mineralstoffe
  • Kollagen
  • Knochengesundheit
  • Mikroalgen
  • Reizdarm
  • Curcumin
  • Eisensupplementierung
  • Matcha tee
  • Pycnogenol
  • Vitamin b3
Vitalstoffe ist die erste Zeitschrift in deutscher Sprache, die sich zum Ziel setzt, umfassend über die Roh- und Wirkstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln sowie über deren Darreichungsformen zu berichten. Im Mittelpunkt stehen die Produktion und Mischung von Rohstoffen und deren Wirkung auf die menschliche Gesundheit. Wissenschaftlich fundierte Informationen und Studien bieten die Möglichkeit der Aufklärung, die durch die Health Claims Verordnung immer schwieriger geworden ist. Leser sind Anbieter von Nahrungsergänzungsmitteln, Vermarkter, Lohnhersteller und Rohstoffhersteller bis hin zum Point of Sales sowie Ärzte, Ernährungsspezialisten und Apotheker.

V italstoffe Frank

V italstoffe Frank Hellerung Schutzschild für empfindliche Substanzen Mittels Wirbelschichttechnologie verkapselte Vitamine und Mineralstoffe sind vor äußeren Einflüssen geschützt und lassen sich optimal in Pulverprodukten weiterverarbeiten. Wirbelschichtanlage © SternMaid Manche Inhaltsstoffe für Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel oder pharmazeutische Produkte sind äußerst sensibel. Um beispielsweise pulverförmige Vitamine oder Mineralstoffkomplexe vor schädigenden Umwelteinflüssen wie Oxidation, Temperatur und Feuchtigkeit bestmöglich zu schützen, können sie mit Hilfe der Wirbelschichttechnologie gezielt verkapselt werden. Je nach definierter Aufgabenstellung kann die Verkapselung die zielgerichtete Freisetzung der Stoffe steuern, ungewünschte Reaktionen verhindern und störenden Geschmack maskieren. Ziel ist es, die Inhaltsstoffe so einzuschließen, dass sie ihre Wirkung am gewünschten Ort oder zu einem definierten Zeitpunkt sofort oder verzögert freisetzen. Zum Einsatz kommen hier Verkapselungssysteme von einfachen Zuckerderivaten über Hydrokolloide bis hin zu funktionellen Polymersystemen, wie sie auch in der Pharmaindustrie bei der Herstellung von Retard-Tabletten und Kapseln zum Einsatz kommen. Stabil gegen äußere Einflüsse Die Stabilität der Ingredients muss über die gesamte Haltbarkeitsdauer des Produkts gewährleistet sein. Vitamin A, D und E beispielsweise gehören zu den fettlöslichen Vitaminen. Damit sie in angereicherten Lebensmitteln möglichst lange stabil bleiben, müssen sie speziell behandelt werden: In mikroskopisch kleinen Kapseln wird das Vitamin homogen in ein Trägermaterial eingebunden und so vor Licht und Oxidation geschützt. Das Ergebnis ist ein Pulver oder Granulat, in dem der Aktivstoff von mikrometerdünnen Schichten aus Zucker- oder Stärkederivaten, Lecithin, Hydrokolloiden oder anderen Stoffen ummantelt ist. So bleibt das Vitamin während der Lagerung und des Transports der Produkte – auch in wärmere Länder – stabil. Sensorisch einwandfrei Bei anderen Bestandteilen der Zutatenliste ist es hingegen notwendig, den Geschmack zu maskieren – beispielsweise, wenn Mineralsalze unangenehm schmecken oder mit anderen Inhaltsstoffen eines Produkts reagieren können. Durch Mikroverkapselung der Mineralien kann ein metallischer oder bitterer Geschmack vermieden werden. Anwendung findet dies unter anderem in Lebensmitteln wie 64

Technik Cerealien oder in Nahrungsergänzungsmitteln mit zugesetzten Aminosäuren. Textur und Haltbarkeit der Produkte bleiben so erhalten, ganz ohne unerwünschten Beigeschmack. Schonende Verarbeitung Die Mikroverkapselung zählt zum Leistungsspektrum der Wirbelschichttechnologie, mit der Produktmerkmale gezielt optimiert werden können. Folgendes passiert in der Wirbelschichtanlage: Gefilterte, entfeuchtete und temperierte Luft wird durch einen speziellen Siebboden von unten in den Materialbehälter geblasen, sodass aus dem Pulvermaterial in der Anlage das sogenannte Wirbelbett entsteht. Hier werden die einzelnen Pulverpartikel mit dem jeweiligen Flüssigmedium besprüht und zugleich im Luftstrom getrocknet. Die Anordnung der Sprühdüsen entscheidet mit darüber, welcher Prozess – Mikroverkapselung, Sprühgranulation oder Agglomeration – ausgeführt und in welcher Art die Partikelstruktur beeinflusst wird. Das Zusammenspiel von Rezeptur- und Prozessparametern ist der Schlüssel zu maßgeschneiderten Eigenschaften. Im Vergleich zu anderen Verfahren wie beispielsweise der Sprühtrocknung bietet die Wirbelschichttechnologie viele Vorteile. Beispielsweise kann die Prozessluft in der Wirbelschichtanlage flexibel von 30 bis 130°C erwärmt werden. Auf diese Weise lassen sich Stoffe und Ausgangsmischungen selbst bei niedrigen Temperaturen veredeln – ein Muss für die schonende Verarbeitung sensibler Vitamine oder Enzyme. Ihre funktionellen und ernährungsphysiologischen Eigenschaften bleiben dadurch erhalten. Multifunktional für maßgeschneiderte Lösungen Der Lohnhersteller SternMaid verfügt über langjährige Erfahrung in Sachen Wirbelschichttechnologie und ist für die Veredelung pulvriger Produkte sehr gut aufgestellt. Um möglichst flexibel auf Kundenanforderungen reagieren zu können, hat das Wittenburger Unternehmen seine Wirbelschichtanlage multifunktional konzipiert. Sie kombiniert zahlreiche technische Möglichkeiten und lässt sich sowohl kontinuierlich als auch batchweise betreiben. Neben dem reinen Verkapseln ermöglicht die Technologie auch das Granulieren, Agglomerieren oder Instantisieren der Pulver. Zudem können die Technologen des Unternehmens auf einer Laboranlage im engen Dialog mit den Kunden Herstellungsprozesse erarbeiten und Test-Chargen herstellen – die Basis für reproduzierbare Ergebnisse im späteren Industriemaßstab. Lohnfertigung von A bis Z Die Anforderungen an Lohnhersteller sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Heute sind oft Experten gefragt, die ein „Rundum-sorglos-Paket“ bieten können. Vom maschinellen Verpacken über die Konfektionierung bis hin zur Lagerhaltung, Logistik und Rohstoffbeschaffung umfasst die Lohnfertigung inzwischen vielfältige Aufgaben, die über das bloße Herstellen wie Mischen, Granulieren oder Mikroverkapseln hinausgehen. Auch die Anforderungen an die Anlagen- und Sicherheitstechnik und die Dokumentationspflicht werden immer höher. Die Auslagerung der Produktion an spezialisierte Dienstleister wie SternMaid kann daher eine sinnvolle Lösung sein. Von der Entwicklung über den Rohstoffeinkauf bis zur Lagerung und Logistik übernimmt das Unternehmen auch weitere Teilbereiche der Wertschöpfungskette und bietet damit ein umfangreiches Serviceangebot für das Mischen, Veredeln und Abfüllen pulverförmiger Lebensmittel, Nahrungsergänzungen und pharmazeutischer Hilfsstoffe aus einer Hand. Wirbelschicht-Pilotanlage © SternMaid Autor: Frank Hellerung, Business Development SternMaid GmbH & Co.KG www.sternmaid.de September 2021 65

Wählen Sie die gewünschte Fachzeitschrift