Aufrufe
vor 5 Monaten

fng Magazin 3/2022

  • Text
  • Leh
  • Lebensmitteleinzelhandel
  • Lebensmittelhandel
  • Fng magazin
  • Fng
  • Tobacco
  • Getränke
  • Nonfood
  • Food

TiefkUhlcolleg sentliche

TiefkUhlcolleg sentliche Merkmal ist die Eisgrundmasse. Sie wird aus echter Milch, Eigelb und Butter gefertigt. „Während zahlreiche Eisfabriken pflanzliches Fett verwenden, setzen wir auf Butter“, erläutert Olaf Höhn. „Sie ist ein qualitativer Baustein zur Strukturoptimierung. Das Eis zergeht beim Konsum viel weicher und schmeichelt dem Gaumen.“ Und wie kommen die Zutaten ins Eis? Auch anders als in den großen Industrieunternehmen. Bei Florida Eis green gilt der Grundsatz: Wer handwerklich arbeitet, produziert individuell. Deshalb sind Zutaten wie etwa Kirschen, Schokoladenstücke, Nüsse oder Mandeln in den Produkten nicht immer gleichmäßig verteilt. „Denn die Hand ist schließlich keine Maschine“, sagt Olaf Höhn. „Aber durch Handwerk sind wir eben besser als jedes Industrieprodukt, denn hier bestimmen wir den Takt und nicht die Maschine. Dies nennen wir handwerkliche Qualität.“ Die Herstellung von Eis ist ziemlich energieintensiv. Wie bewältigt das Berliner Unternehmen die gegenwärtige Krise? Auf jeden Fall besser als andere Firmen. Denn bei Florida Eis green spielen Umweltund Klimaschutz schon seit Jahren eine wichtige Rolle in der Unternehmensphilosophie. 2013 war die Fabrik in Berlin- Spandau die erste in Deutschland, die zu 100 Prozent klimaneutrales Eis erzeugte. Einmal hat Olaf Höhn den Satz geprägt: „Wir machen aus Sonne Eis.“ Und dies ist tatsächlich so. Denn auf der großen Grünfläche des Betriebsdaches ist eine Photovoltaik-Anlage installiert, die das Unternehmen mit Strom versorgt, auch für die Eisproduktion. Oberstes Ziel der Geschäftsleitung war es, Schritt für Schritt eine wirklich CO ² freie Produktion durch die Zusammenführung verschiedener Technologien zu schaffen. Die Glasschaum-Schotter-Isolierung zum Beispiel speichert die Kälte wie ein Permafrostboden und spart eine Menge Energie. Alle kältetechnischen Energiequellen hängen an einem geschlossenen Kreislaufsystem, das warmes Wasser für die Adsorptionskälteanlage gewinnt. Mit dieser chemiebasierten Technik werden die Produktionsräume klimatisiert. Zugleich wird diese Quelle für die Warmwassergewinnung und für die gesamte Beheizung genutzt. Sollte in den sonnenarmen und kalten Monaten des Jahres die so erzeugte Wärme nicht ausreichen, springt eine leistungsfähige Pelletheizung ein. Wie werden die Eisspezialitäten ausgeliefert? Auch für den Transport seiner tiefgekühlten Eiskreationen hat das Unternehmen neue Pfade betreten. In der neuesten Generation der Tiefkühlfahrzeuge werden die Ladeflächen mit einer umweltfreundlichen Flüssigkeit auf minus 40 Grad heruntergekühlt, so dass selbst im Hochsommer das Eis problemlos über längere Strecken befördert werden kann. Die Technologie wird als Eutetik bezeichnet. Sie gewährleistet eine konstante Kühlung bei derlei hohen Minusgraden für mehr als 24 Stunden. Außerdem haben die Berliner ihren Fuhrpark auf Elektromobilität umgerüstet. „Ich habe einen E-Lkw mit Tiefkühlung entwickelt“, erläutert Olaf Höhn, „eine Technik, die einmalig auf der Welt ist.“ Sechs Fahrzeuge dieser Art sind mittlerweile unterwegs, um die Produkte in die Geschäfte zu bringen. Wer bezieht die Produkte von Florida Eis green? Das sind inzwischen mehr als 2.000 Geschäfte, die nicht nur in Berlin, sondern über das ganze Land verteilt die Köstlichkeiten aus der Manufaktur in Spandau anbieten. „Die Konsumenten sind kritischer geworden und haben gelernt, Produkte unterschiedlicher Hersteller zu vergleichen“, betont Olaf Höhn, „und dabei erkennen sie unsere Alleinstellungsmerkmale.“ Florida Eis green produziert ein Konditoren-Eis, das von Simone Gürgen, ebenfalls Geschäftsführerin der Firma, entwickelt und überwacht wird. Die anhaltende Corona-Pandemie hat stark dazu beigetragen, dass die Menschen nachdenklicher werden, dass sie mehr Wert auf eine gesunde Ernährung legen, dass sie stärker darauf achten, wie Firmen produzieren, und sie gucken genauer hin, welche Rohstoffe sich in den Erzeugnissen verbergen und woher sie stammen. Das spielt natürlich den Spandauern mit ihrem ehrlichen Eis in die Hände. Hat das Unternehmen eigentlich eine Geschichte? Und was für eine! Sie begann im Frühjahr 1927 in der Klosterstraße in Berlin-Spandau. Dort wurde in einem Kino Eis verkauft. Das Mini-Unternehmen hatte wie durch ein Wunder den Zweiten Weltkrieg unbeschadet überstanden und agierte danach weiter als Eiscafé. 1984 übernahm Olaf Höhn diesen beliebten Treffpunkt und baute auf dieser Basis ein florierendes Unternehmen auf. Das Eiscafé in der Klosterstraße existiert noch heute, ein zweites am Altstädter Ring. Wie so häufig ist Tradition, verbunden mit dem Weg in die ausgeklügelte Technik der modernen Zeit, die Grundlage von wirtschaftlichem Erfolg. l e s e n , we i t e r b i l d e n , g ew i n n e n 56 Tiefkühlcolleg 3 2022

Neu im REgal Fruchtiges Update mit Genussgarantie MÖVENPICK Vier gewinnt! Ein Motto, das man sich auch bei Mövenpick auf die Fahnen geschrieben hat. Die Premiummarke bringt neuen Schwung in ihr Feinjoghurt-Sortiment. Dafür stehen gleich vier fruchtige Sorten bereit: Seit Juli sorgen „Aprikose“, „Orange“ und „Traube-Cassis“ für noch mehr Genussvielfalt im LEH. Im August kommt dann noch die Sorte „Zitrone“ hinzu. Es ist so etwas wie die Frage aller Fragen: Was wünschen sich Verbraucher? Mövenpick und die Privatmolkerei Bauer haben darauf nun eine mögliche Antwort gefunden. Und die lautet: Abwechslung. Passend dazu bekommt das Feinjoghurt-Sortiment der Schweizer Premiummarke im Juli bzw. August ein starkes Update. Vier neue Sorten wechseln im Abtausch ins Angebot und bieten den Konsumenten künftig noch mehr fruchtig-cremige Abwechslung: weise in den Handel ein und laut einer unabhängigen quantitativen Marktforschung würden sie auch mehr als 70 % der Wettbewerbs-Verwender kaufen. Für noch mehr Aufmerksamkeit werden die beiden Birkel-Neuheiten MEZZI und ROASTED sorgen. Denn mit ihnen erweitert Birkel sein Sortiment um gleich zwei völlig neue Nudel-Ranges. Sie treffen absolut den Nerv der Zeit, sind ei-frei und perfekt für die kreative Alltagsküche: ROASTED setzt mit gerösteten Zutaten innovative Geschmacks-Impulse und MEZZI interpretiert frei nach dem Motto „Mach mal halblang“ die beliebtesten Pasta-Formen gänzlich neu und modern. Beide Konzepte sprechen eine breite Käuferschaft an – von jungen Familien, über lebens- und kochfreudige Singles bis hin zu Nudelfans, die vermehrt vegetarisch bis vegan kochen. So liefern MEZZI und ROASTED auch dem Handel einen echten Mehrwert durch hohe Rotation und eine spannende Sortimentsaufwertung mit echten Innovationen, die es in der Form bisher nicht im Markt gab. „Aprikose“: Eine köstliche Verbindung aus cremigem Joghurt und süssen Aprikosen – extra lieblich im Geschmack. • „Orange“: Das unvergleichliche Aroma sonnengereifter Orangen zieht seine Bahnen durch cremigen Joghurt. Ein Duett für alle Sinne. • „Traube-Cassis“: Rote Weintrauben und schwarze Johannisbeeren kombiniert mit cremigem Joghurt – eine ganz besonders exquisite Kombination. • „Zitrone“: Ein erfrischendes Zusammenspiel aus cremigem Joghurt und fein-säuerlichen Zitronen. Weckt mit jedem Löffel wahre Sommergefühle. Birkel ROASTED – brandneuer Pasta-Geschmack dank gerösteter Zutaten Das gibt es nur von Birkel: Ei-freie Nudeln, verfeinert mit herrlich duftendem Mehl aus schonend gerösteten Kürbiskernen und Röstmalz. Unter dem Namen ROASTED erweitert Newlat sein Birkel-Sortiment seit Juli um diese absolute Neuheit. Die ersten Nudeln mit einem leicht nussigen Röstgeschmack sind vielfältig verwendbar und bieten ein bisher nie da gewesenes Geschmackserlebnis. Ob in Butter geschwenkt mit saisonalem Gemüse, serviert in heller Sahnesauce, pur in vegetarischen Pasta- Bowls oder als Zutat für herzhafte Fleischgerichte – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Newlat GmbH, ist überzeugt vom Erfolg des Konzepts: „Unsere Marktforschung hat gezeigt, dass Verbraucher das Produkt sofort verstehen und großes Interesse an den neuartigen Nudeln haben. Denn Birkel ROASTED sorgt für mehr Vielfalt auf dem Teller und die feinen Röstaromen überzeugen auf Anhieb. Kein Wunder, denn ob im Brot, Kaffee oder Grillgut, nahezu alle Deutschen lieben den aromatischen Duft und Geschmack von gerösteten Lebensmitteln. fng-magazin: Der Markenmonitor für den Lebensmittelhandel 23

Wählen Sie die gewünschte Fachzeitschrift